Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 254 mal aufgerufen
 Harz: Forstwirtschaft, Holztransport und Holzverarbeitung
kuno Offline



Beiträge: 1.501

14.02.2018 19:21
Harzer Urfichten Antworten

In einem anderem Strang über den Bahnhof Stiege fiel folgende Information:

Zitat von OOK im Beitrag "Nur" ein Stück Schiene ...
Zitat von Baumbauer 007 im Beitrag "Nur" ein Stück Schiene ...
Was die Fichten im Harz betrifft, so meine ich mich zu erinnern, dass in den Tälern um Bad Lauterberg noch einige der Ur-Harz-Fichten wachsen.
Von diesen mächtigen Bäumen werden jedes Jahr die Zapfen zwecks Samengewinnung geerntet, um die harzer Ur-Fichte nachzuzüchten.
Diese sollen robuster sein als die kanadischen Fichten, die nach dem WK II zur Aufforstung angepflanzt wurden.
Wenn auch hier eigentlich OT, so doch sehr interessant. Wusste ich nicht. für die info.


Das ist interessant, ich würde gern eine nähere örtliche Eingrenzung in Erfahrung bringen. Bisher war mir bekannt, dass nur östlich/nordöstlich vom Oderteich einige Exemplare der Harzer Urfichten überlebt haben. Die sind über 300 Jahre alt und davon wurden tatsächlich Samen zur Nachzüchtung entnommen. Als man in der Nähe am Quitschenberg bei Torfhaus zu Beginn des Nationalparks Fichten geschlagen und als Totholz bewusst dort liegen lassen hatte, ist der Borkenkäfer massiv eingefallen und hat die meisten "importierten" Fichten zerstört, bis auf die Nachfahren der Urfichte, die sich sehr robust gegen den Käferbefall gezeigt hatte.
Diese Info ist allerdings einige Jahre alt. Ob nach dem massiven Baumsterben und den heftigen Stürmen der letzten Jahre noch Exemplare der Urfichte am Oderteich überlebt haben, ist mir leider nicht bekannt.

Gruß
Jörg


OOK Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 5.507

14.02.2018 20:01
#2 RE: Harzer Urfichten Antworten

Das könnte evtl. SHE-M.L. eruieren, aber der war leider seit über einem Jahr hier nicht online.

OOK.
www.0m-Blog.dewww.edition-jaffa.de
_______________________


Baumbauer 007 Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 291

15.02.2018 09:38
#3 RE: Harzer Urfichten Antworten

Moin zusammen,

da die Info von mir stammt, möchte ich mich (nur kurz) dazu äußern ...

Im November 2012 weilte ich zur Raha in Bad Lauterberg. Während der drei Wochen machte ich einige Wanderungen durch die umliegenden Täler, Berge und Wälder.

Eine dieser ca. 25Km langen Wanderungen führte uns auf dem Rückweg durch das Tal der Krummen Lutter.
Nördlich der Überreste von der Grube Hoher Trost standen einige sehr mächtige Fichten, teilweise sehr dicht am Wegesrand.
Von mir geschätzter Stammdurchmesser in 1m Höhe : ca. 180cm - 200cm. Die Höhe der Fichten würde ich, aus dem Gedächnis, auf etwa 35m - 40m schätzen, vielleicht auch höher.
Ich habe auch versucht ein oder zwei der großen Fichten auf ein Foto zu bekommen, das erwies sich aber, bei der Höhe der Bäume, als schlichtweg unmöglich.

Die Info, dass es sich bei diesen Fichten um Exemplare der Harzer Ur-Fichte handelt und dass hiervon jährlich die Zapfen geerntet werden, bekam ich von einer der Mitarbeiterinnen im "Gastronomie-Bereich" der Kirchberg-Klinik.
Ob diese Info stimmt, kann ich leider nicht sagen , mir jedenfalls erschien es sinnvoll.

Bei der zuständigen Försterei sollte sich der Sachverhalt vielleicht klären lassen.
Sollte ich hier falsche Informationen weiter gegeben haben, entschuldige ich mich dafür .


Tschüß aus Leese

Frank-Martin


OOK Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 5.507

15.02.2018 12:34
#4 RE: Harzer Urfichten Antworten

Zitat von Baumbauer 007 im Beitrag #3
Bei der zuständigen Försterei sollte sich der Sachverhalt vielleicht klären lassen.
Das dachte ich mir auch. Hier die Antwort:

Zitat
Sehr geehrter Herr Kurbjuweit,
vielen Dank für Ihre Anfrage vom gestrigen Tage, die ich gern beantworten möchte:

Das einzige Vorkommen alter („Harz-“) Fichten im Bereich des Forstamts Lauterberg, die sogenannten „Dicke Tannen“ befinden sich im Wolfsbachtal in Braunlage/ OT Hohegeiß.Dort stehen u. a. noch ca. 20 lebende Exemplare von dreihundertjährigen Fichten mit tlw. enormen Umfang und Holzvolumen.

Sie erreichen das Naturdenkmal „Dicke Tannen“ über den Ort Hohegeiß und fahren der Ausschilderung zur „Wolfsbachmühle“ nach.
Vom Parkplatz aus erreichen Sie den Standort nach einem Fußweg von ca. 500m.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Erkunden.

Mit freundlichen Grüßen
Wilhelm Dierks

Verwaltungsdezernent

Niedersächsische Landesforsten AöR

Forstamt Lauterberg

Kupferhütte 2

37431 Bad Lauterberg

Phone: +49 (0) 5524 8536 43

Mobil: +49 (0) 170 565 02 71

eMail: wilhelm.dierks@nfa-lauterbg.niedersachsen.de



Die "Dicken Tannen bei Hohegeiß" waren schin in meiner Jugend, als ich nich in Lauterberg wohnte, Ziel von Busausflügen der Touri-Unternehmen. Wobei es natürlich letztlich um die Einkehr in der Wolfbachsmühle ging.;-)

OOK.
www.0m-Blog.dewww.edition-jaffa.de
_______________________


OOK Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 5.507

15.02.2018 17:58
#5 RE: Harzer Urfichten Antworten

Noch eine Zusatzmail vom Forstamt Kupferhütte:

Zitat
Sehr geehrter Herr Kurbjuweit,
nach meinen Informationen werden etwa von (nur) 100 Bäumen (verteilt über den Westharz) Samen geworben, die den Bereichen Altenau, Sieber, Andreasberg, Oderhaus, Kupferhütte und Riefensbeek zuzuordnen sind.
Sie ersehen daraus, dass die Möglichkeit möglichst autochthones Material zu gewinnen genutzt wird, aber auch sehr eingeschränkt ist.

Mit freundlichen Grüßen
Wilhelm Dierks

OOK.
www.0m-Blog.dewww.edition-jaffa.de
_______________________


Baumbauer 007 Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 291

16.02.2018 09:27
#6 RE: Harzer Urfichten Antworten

... irgendwo im nirgendwo, zwischen "Wolkenhügel" und "Hoher Trost" ...

Hallo zusammen,

nun, da war die Aussage der netten jungen Dame in der Kirchberg-Klinik wohl falsch, was die Harzer-Ur-Fichten angeht.

Otto, dass Du beim Forstamt gefragt hast !


Ich habe mal die Fotos heraus gesucht, die ich von einer der kleineren Fichten gemacht habe, die irgendwo zwischen der ehemaligen Grube Wolkenhügel und den Überresten der Grube Hoher Trost wächst.

Diesen Weg sind wir herunter gekommen (Blick bergwärts) :



... rechts vom Weg stand diese mächtige Fichte, die schon recht weit unten zwei Stämme ausgebildet hat.

Der Blick wandert von der Baumspitze ... :



... über die Mitte ... :



... zur Wurzel :



Obwohl diese Fichte, durch die zweistämmige Wuchsform nicht so gewaltig war wie die einstämmigen weiter bergwärts, musste ich drei Bilder machen, um den gesammten Baum auf den Chip zu bekommen ...

Ein Stück weiter talwärts war dann diese Hütte zum Lagern von Heu, etc. für die Wildfütterung :



Vielleicht lässt sich der genaue Standort dieser Fichte dadurch besser bestimmen.


Tschüß aus Leese

Frank-Martin

P.S.: bei meinem nächsten Harzbesuch werde ich mir auf jeden Fall das Naturdenkmal "Dicke Tannen" anschauen und auch versuchen es auf den Kamerachip zu bekommen ...


Volka Offline




Beiträge: 4.597

17.02.2018 16:33
#7 RE: Harzer Urfichten Antworten

Zitat von Baumbauer 007 im Beitrag #6
[...]

Otto, dass Du beim Forstamt gefragt hast !
[...]

P.S.: bei meinem nächsten Harzbesuch werde ich mir auf jeden Fall das Naturdenkmal "Dicke Tannen" anschauen und auch versuchen es auf den Kamerachip zu bekommen ...



Dem kann ich mich nur anschließen!


 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz