Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 693 mal aufgerufen
 Harz: Steinbrüche
Seiten 1 | 2
Boerman Offline




Beiträge: 795

11.06.2011 21:48
#16 RE: Zur Ausführung der Rutsche Antworten

Moin,

So nun dann die Zeichnung der Rutsche von Krieger:



Wie gesagt, der Rutsche ist sehr niedrig im vergleich der Wagen. Vielleicht war das Gelände derzeit etwas niedriger. Aber sicher nicht so niedrig um normalspurwagen laden zu können.

Mfg Lammert


Volka Offline




Beiträge: 4.560

12.06.2011 20:46
#17 RE: Zur Ausführung der Rutsche Antworten

moin

eine tolle und sehr aufklärungsreiche Zeichnung Lammert! Herzlichen Dank für den Aufwand, den Du auch für uns getrieben hast. Es ist ein eindeutiger Beweis, dass selbst offene Normalspurwagen nicht drunter gepasst haben und selbst für Flachwagen wäre es wohl problematisch geworden. Aber die Schmalspurwagen reichen auch drunter. Die Rutsche wäre nach deiner Zeichnung auch zu kurz und hätte einer Verlängerung bedurft.

Viele Grüße

Volker


Boerman Offline




Beiträge: 795

12.06.2011 21:17
#18 RE: Zur Ausführung der Rutsche Antworten

Moin

Ob die Rutsche wirklich zu kurz gewesen ist weiss ich nicht. Es liegen kein Schienen mehr. Ich habe darum anhand der profilirung des Gelandes das mitte des Gleises geschätst (tiefste Punkt als etwa mitte Gleis genommen).

Beim Zeichnen war ich jedenfalls überzeugt geworden das es ein bewegbares Teil gegeben haben mußte, sonst könnte mann nicht mit die Wagen an die Rutsche vorbei fahren.

Hier vielleicht ein hinweis für einen Drehpunkt:



Mfg Lammert


Volka Offline




Beiträge: 4.560

22.06.2011 20:45
#19 RE: Zur Ausführung der Rutsche Antworten

Zitat von Boerman

Beim Zeichnen war ich jedenfalls überzeugt geworden das es ein bewegbares Teil gegeben haben mußte, sonst könnte mann nicht mit die Wagen an die Rutsche vorbei fahren.

Hier vielleicht ein hinweis für einen Drehpunkt: [...]


Darüber hatte ich auch schon nachgedacht, aber so etwas fehlt auf der anderen Seite. Ich finde auch dieses bewegliche gelochte Stück Flacheisen interessant. Hier würde es auf der anderen Seite auch ein entsprechendes Loch zur Befestigung eines solchen Eisens geben. Aber wozu es gedient haben könnte, weiß ich auch nicht.



Ich habe auch in zwei Büchern über andere Meterspurbahnen nach solchen Rutschen nachgeschlagen. Demnach heißen die Sturzrampen. Bei der Kleinbahn Selters Hachenburg gab es ein Vorbild bei dem die komplette Sturzrampe kippbar ausgeführt war. Im Buch über die Biebertalbahn ist auf Bildern nur zu sehen, wie per LKM oder Schubkarre in die offenen Wagen verladen wird (Kalk und Eisenerz). Beim Umladen auf die Bundesbahn war aber eine geteilte Sturzrampe im Einsatz, dessen zweite Hälfte auch abgeklappt werden konnte.

Volker

Angefügte Bilder:
Volka - Rutsche 3 Pfeile.jpg  

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz