Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 172 mal aufgerufen
 Wasserläufe, Wasserkraft
Zackel Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 975

16.05.2021 12:46
#1 möglicher Bau Siebertalsperre Antworten

Moin,

[Anmerkung Admin: Der erste Teil des Beitrags ist hier zu finden Land unter bei der BAE Der folgende Teil ist ein neues Thema und wurde von daher hierher verschoben. Danke für eurer Verständnis!]

Spaß bei Seite, ich hoffe, dass die Harzer Baryt-Industrie des ganze Wasser gesümpft und in die Sieber geleitet hat. A propos Sieber und Überflutung: derzeit ist im Harz - Befeuert durch Vorderungen der Harzwasserwerke, die ja in Hildesheim sitzen und im Harz nur das Wasser zum Verhökern abgreifen - wieder der Bau der Siebertalsperre im Gespräch - wehret den Anfängen. Ich hoffe, dass der Wasserschaden hier der Realität nicht vorgegriffen hat.

Glückauf

Jörn

____________________________

"Da steht zu befürchten, das es in Mode kommt und als ungeheuer versnobt gelten wird, den Februar in Braunlage oder Altenau zu verbringen."


Volka Online




Beiträge: 4.589

16.05.2021 17:08
#2 möglicher Bau Siebertalsperre Antworten

Hallo Jörn,

und was sagen Landkreis und zuständiges Ministerium dazu?

Ich kann mir gerade keine neue Talsperre im Harz vorstellen.

Viele Grüße

Volker


kuno Offline



Beiträge: 1.501

17.05.2021 16:54
#3 möglicher Bau Siebertalsperre Antworten

Das Thema scheint sehr aktuell zu sein und man macht sich tatsächlich konkrete Gedanken:

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersac...sperren200.html

https://www.zfk.de/wasser-abwasser/wasse...itungen-im-harz

https://www.hildesheimer-allgemeine.de/m...-standorte.html

Interessant ist, dass man sich wohl hier keine "grenzüberschreitenden" Gedanken macht, denn das Thema wird nur für Niedersachsen akut. Nicht neu überdacht worden ist z.B die nur in Fundamenten in den 1930/40er Jahren angefangene Bodetalsperre zwischen Braunlage und Sorge.

Gruß
Jörg


Bergmensch, Volka und Zackel haben sich bedankt!
Bergmensch Offline




Beiträge: 3.282

17.05.2021 22:15
#4 möglicher Bau Siebertalsperre Antworten

Interessant Jörg.
Ich greife mal deinen letzten Gedanken auf.
Wieder eine Grenzüberschreitende Staumauer wie die Eckertalsperre.
Wie weit würde der Stauraum gehen? Die Fuchsfarm müßte dran glauben und dann Stauraumausläufer bis am Ortsrand von Braunlage und an der Bremke bis zur B 27.
Aber wie hoch würde dabei die Staumauer sein? Gestaut würde dabei die Warme Bode und die Bremke.
In Steimeckes Buch "Strecken und Bahnhöfe der Schmalspurbahnen im Harz Band I" Seite 143 kann man vielleicht noch was dazu finden.

Gruß von ganz oben, der Bergmensch 🙋‍♂️


kuno hat sich bedankt!
kuno Offline



Beiträge: 1.501

18.05.2021 16:10
#5 RE: möglicher Bau Siebertalsperre Antworten

Danke Jörn, für das Verschieben!

Aus einem Link vom Karstwanderweg habe ich dies aus dem Jahr 1908 (!) gefunden:

Die geplante aber nie errichtete Siebertalsperre
Bis 1985 wurde von den Harzwasserwerken der Plan verfolgt, das Wasser der Sieber durch eine Talsperre zur Energie- und Trinkwassererzeugung zu nutzen und einen Hochwasserschutz für das südwestliche Harzvorland zu gewährleisten. Unter anderem stand auch eine hohe Staumauer unmittelbar oberhalb der Ortschaft zur Planung. Schlussendlich sorgte ein starker Widerstand der Harzer Bevölkerung dafür, dass diese Pläne nicht weiter verfolgt wurden.
Dass allerdings schon früher Überlegungen angestellt wurden, eine Siebertalsperre zu errichten, ist vielen nicht bekannt. Bereits 1908 wurde laut darüber nachgedacht. Hier eine Abschrift aus einem damaligen Protokoll:

Hier der ganze Beitrag:
https://www.karstwanderweg.de/st_sp.htm

Interessant der Schlussabsatz, wo eine Weiterleitung des Oderteichwassers/Rehberger Grabens zur geplanten Siebertalsperre durchdacht wird:
Der Oderteich wird vorläufig noch von der bergfiskalischen Verwaltung bewirtschaftet. Er liefert an fünfundzwanzig Kleinbetriebe in St, Andreasberg Kraft; an die Sieber ein Drittel seines
Abflusses unregelmäßig.
Wenn der Bergwerksbetrieb in absehbarer Zeit aufhört, würde der Oderteich von den Unterliegern erworben oder die Teichverwaltungskosten an die Bergverwaltung erhöht bezahlt werden müssen.
Die Drittel-Wasserlieferung in die Sieber hört ganz auf, oder die Unterhaltung des Sieberstollens würde - den Sieber-Industriellen zur Last fallen, während sie bisher den Wasserzuschuß unentgeltlich hatten.
Würde die Siebertalsperre allen Anforderungen an Kraftverbrauch .genügen, soweit die Orte St. Andreasberg, Lauterberg, Scharzfeld in Betracht kommen, dürfte die vom Rehberger Grabenhause ab leicht auszuführende Überleitung des Oderteichwassers aus dem Rehberger Graben im Dreibrodetale hinunter in die Siebertalsperre in Frage kommen, wodurch der Beckeninhalt um
1 648 000 cbm und das Siebersperrengebiet um ein erhebliches Zuflußgebiet vermehrt würde.
Die Sicherheit der im Grauwacke- und Hornfelsgebiete liegenden Baustelle der Sperre wäre von dem Herrn Bezirksgeologen noch zu prüfen.


Gruß
Jörg


kuno Offline



Beiträge: 1.501

18.05.2021 16:22
#6 RE: möglicher Bau Siebertalsperre Antworten

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz